Gaby Remmert

Systemische Familienarbeit und Psycho-Kinesiologie

Und alles aus Liebe . . .

Verbundenheit in Familien

In ihrer Geschichte bergen Familien oft ungelöste Konflikte, schwere Schicksale, Geheimnisse und Schuld. Als Teil dieser Familie greifen wir - ohne es zu wissen - Ungelöstes auf und nehmen es mit in unser Leben. Wir drücken damit unsere Verbundenheit und unser Bedürfnis nach Ausgleich und Frieden aus.

Verbundenheit in FamilienViele Probleme in Partnerschaft und Familie, Auffälligkeiten der Kinder, Krankheit, Depression und Selbstmord sind Folge dieser unbewussten Verstrickung in die Familie.

Familienaufstellungen sind eine wirkungsvolle Methode, sichtbar werden zu lassen, was in Familien wirkt, wo eigene Einbindungen bestehen und von wo eine Lösung kommen kann.

 

Die Arbeit in dem Kraftfeld Familie bringt Verborgenes ans Licht, schafft Raum für Anerkennung, Versöhnung und einen neuen Fluss der Liebe.

Aufstellungen setzen meist einen tiefen, seelischen Prozess in Gang, der sich befreiend auf den Einzelnen und seine Familie auswirken kann.

Angesprochen sind Menschen, die auf der Suche nach tieferen Einsichten sind, weil sie feststellen, dass ihr Leben nicht gelingt, weil

  • sie Schwierigkeiten mit oder in ihrer Partnerschaft haben
  • die eigenen Kinder auffällig oder krank sind
  • Psychosomatische Krankheiten vorliegen
  • sich berufliche Erfolge nicht einstellen
  • Beziehungen zu Eltern und Geschwistern schwierig sind
  • Gefühle wie Ängste, Trauer oder Zwänge o.ä. das Leben bestimmen
  • bestimmte Themen im Leben sich.immer wiederholen
  • Kraft und Lebensfreude fehlen

Verbundenheit in FamilienDie Aufstellungsarbeit richtet sich an Menschen mit einem ernsthaften Anliegen, die das Bewusstsein um ihre eigene Verantwortung haben. Es ersetzt in keinem Fall eine therapeutische oder medizinische Behandlung.

Ausdrücklich empfehlenswert ist zunächst eine Teilnahme ohne eigene Aufstellung, um die Aufstellungsarbeit und ihre Tiefe kennenzulernen. 
Man kann sich berühren lassen von den "Geschichten" anderer Menschen, die oft auch etwas mit der eigenen Geschichte zu tun haben. Die eigene Aufstellung wird dann meist klarer und effektiver.